Diese kleine Prinzessin hat im Alter vom 10 Tagen ihr Newbornshooting perfekt gemeistert! Und weil die Kleine so geduldig war, sind diese wunderschönen Bilder dabei entstanden.

Theresa
Theresa
Theresa
Theresa
Theresa
Theresa
Theresa

Vor ein paar Wochen hatte ich ein tolles Shooting für die Landwirtschaftskammer Österreicher mit jeder Menge Gaudi beim "Holi-Colour-Abschlussfoto"

LK-Shooting
LK-Shooting
LK-Shooting
LK-Shooting

Vor wenigen Wochen war ich mit Tanja und Michi für ein Paarshooting am Neusiedler See. So bezaubernd kann auch die kältere Jahreszeit sein – und die perfekte Zeit für ein paar natürlich-kuschelige und stimmungsvolle Paarfotos! Wenn man dann noch ein so unbeschwertes Paar vor der Linse hat, kann ich mich mit der Kamera kaum noch bremsen.

Tanja und Michi
Tanja und Michi
Tanja und Michi
Tanja und Michi
Tanja und Michi
Tanja und Michi
Tanja und Michi
Trash the Dress

Trash the Dress ist bei uns noch relativ unbekannt. Die Idee dahinter: Nach der Hochzeit wird die Braut ihr Kleid sowieso nie wieder tragen – warum also das gute Stück verstauben lassen? Bei einem kreativen Fotoshooting à la Trash the Dress erhält das Brautkleid noch einen zweiten großen Auftritt.

Der Fotograf Michael Cooper, gilt als Erfinder von Trash the Dress. Er war gelangweilt von den immer gleichen Bildern frisch verheirateter Paare. So begann er, die Bräute nach der Hochzeit ein letztes Mal in ihren Hochzeitskleidern in ungewohnter Umgebung zu fotografieren. Beliebte Locations für ein Trash the Dress - Fotoshooting sind beispielsweise Schrottplätze, alte Fabriken oder auch der Kuhstall. Meistens trägt die Braut ungewöhnliche Accessoires, beispielsweise Gummistiefel. Auch das MakeUp kann bewusst sehr bunt oder verwischt sein. Darüber hinaus wird das Kleid mit Farbe, Dreck, Wasser oder einer Schere in Mitleidenschaft gezogen. 

Trash the Dress - Shootings leben von einem Gegensatz und bilden so einen bewussten Kontrast zur klassischen Hochzeitsfotografie in der die Umgebung möglichst romantisch und ansprechend inszeniert wird. Paare, die sich für ein solches Shooting entscheiden, nehmen eine ganz besondere Erinnerung an die Hochzeit mit. Auf jeden Fall nichts für frustrierte Bräute sondern eine wunderschöne Huldigung an das Brautkleid - natürlich mit einem kreativen Augenzwinkern.

Mavie

Moderne Kinderfotografie bedeutet für mich das Kind in seinem natürlichen Wesen mit der Kamera einzufangen. Ich bin kein Freund davon die Kids in eine künstliche Studiosituation zu „zwängen" und in ein paar Minuten zum Lächeln zu bringen. Mein Ansatz beruht auf dem Spieltrieb der Kleinen und der Vielfalt der Bilder die beim Spielen entstehen. 

Oftmals gleicht speziell die Kindergartenfotografie einer Massenabfertigung und macht weder den Kindern, noch dem Fotografen Spaß - gerade weil Kinder nicht auf Knopfdruck funktionieren. Mehr als 100 Kinder in ein bis zwei Tagen durch eine fürchterliche Dekoration zu „scheuchen" grenzt für mich an Körperverletzung. 

Ein schönes Portrait oder ein glücklicher Schnappschuss - das wünschen sich nicht nur die stolzen Eltern. Die Kinder selbst freuen sich später ebenso über gelungene Erinnerungen. Mitunter lohnt die Investition in professionelle Fotos. 

Ich liebe es Kinder zu fotografieren, denn das sind die natürlichsten und authentischsten Bilder von allen. Ein starres in die Kamera schauen und „Cheeeeeese“ sagen gibt es bei mir nicht. Denn zu lachen gibt es bei Kindershootings sowieso immer genug.

Gemeinsam mit dem Weingut Leberl (Großhöflein) entstand dies Jahr der erste "Wein-Kalender" mit Impressionen aus Weingarten und Weinkeller. Ziel war es, mit außergewöhnlichen Aufnahmen ungewöhnliche Einblicke in die Welt des Weines zu liefern.

Mit einer Auflage von 300 Stück ist der Kalender "Das Weinjahr in Bildern" 2016 streng limitiert.